Ei, Ei, Eierlikör

Was schmeckt besser als Eierlikör – selbstgemachter Eierlikör. Lange Zeit galt er als „alte Tante“-Getränk, mittlerweile wird er jedoch sehr vielseitig eingesetzt, ob im Kuchen, Kaffee oder pur. Er ist ein köstlicher Degistif und eine wunderbare Geschenkidee zu Ostern, vor allem wenn er selbstgemacht ist.  

 

Die Mengenangaben in der Zutatenliste ist für 1 Flasche ausgelegt. Viel Spaß beim ausprobieren & verschenken! 

Zubereitung

Arbeitszeit: 40

1. Eine saubere verschließbare Glasflasche, z.B. mit Bügelverschluss (Füllmenge 1 Liter) im vorgeheizten Backofen bei 130 Grad (Gas1, Umluft 110 Grad) auf dem Ofenrost 30 Minuten erhitzen. Anschließend abkühlen lassen.

2. Tonkabohne sehr fein reiben, z.B. mit der Muskatreibe. Eigelbe, Puderzucker und Tonkabohne in eine Rührschüssel (für Wasserbad geeignet) geben und mit dem Handmixer auf der mittleren Stufe 5 Minuten schaumig rühren. Dann Kaffeesahne und Rum ebenfalls unterrühren.

3. Jetzt die Rührschüssel über dem sehr heißen Wasserbad einhängen. Unter ständigem Rühren mit dem Schneebesen 6-8 Minuten erhitzen, bis die Masse cremig-dicklich ist (die Masse darf nicht kochen).

4. Anschließend den Eierlikör mit Hilfe eines Trichters in die Flasche füllen, sofort verschließen und abkühlen lassen. Kalt stellen. Im Kühlschrank hält er ca. 4 Wochen. Das übrige Eiweiß lässt sich wunderbar zu Baiser oder Macarons verarbeiten.

5. Jeder der schon einmal selbst Eierlikör gemacht hat weiß, dass dieser nach längerer Standzeit fester wird. Durch schütteln der Flasche wird er wieder flüssig.

6. Viel Spaß beim ausprobieren & verschenken!

Zutaten

 für 1 Portionen 
6 Eigelb 
250g Puderzucker  
350ml Kaffeesahne 
250ml brauner Rum 
1/2 Tonkabohne 
  
1 Glasflasche 

Druckansicht